Viele Ärzte retten gerade Leben an vorderster Front. Was brauchen sie in dieser Situation? Welche Informationen wünschen sie sich? Und wie kann auch Pharma die Ärzte jetzt unterstützen?
Im Interview berichtet unser CEO Martin Drees von den dringlichsten Fragen und Informationsbedürfnissen, die er im täglichen Austausch mit den Ärzten derzeit hört.

Daniela Bruck: Was ist dein Eindruck, Martin: Was treibt die Ärzte aktuell um?

Martin Drees: Ärzte suchen momentan nach ganz grundlegenden Richtungsweisungen. Ich wundere mich sehr, dass der Informationsfluss von Gesundheitsministerium oder Robert-Koch Institut nur über die Massenmedien läuft. Die Ärzte haben viele spezifische Fachfragen, die dort nicht beantwortet werden und fühlen sich deshalb von den Behörden im Stich gelassen. Hier sehen wir unsere Rolle. Wir sind mehr denn je Informationsassistent für die Ärzte – und das honorieren sie wahnsinnig. Wir waren noch nie so nah an den Ärzten wie jetzt.

Daniela Bruck: Was tut coliquio gerade ganz konkret für die Ärzte?

Martin Drees: Wir versuchen in erster Linie, das Informationsbedürfnis der Ärzte zu stillen und Antworten auf ihre Fragen zu finden. Das machen wir vor allem mit redaktionellen Inhalten, die unser Team gerade fast 24/7 aufbereitet.

Dieses Wochenende veranstalten wir zusätzlich eine Ärzte-Konferenz, die CovidCon, zu der sich über 5.500 Ärzte angemeldet haben. Da geht es wirklich darum, den Ärzten, die gerade an der vordersten Front Leben retten, klare, praxistaugliche Handlungsempfehlungen an die Hand zu geben und ein Fachgespräch unter Kollegen zu ermöglichen.

Martin Drees

„Die Ärzte rennen uns gerade die Bude ein. Auch Pharma kommt jetzt sehr intensiv auf uns zu, weil sie natürlich Alternativen brauchen zum Außendienst und zu den Kongressen.“

 

Martin Drees
Founder & CEO coliquio GmbH

Daniela Bruck: Du hast in den letzten Tagen auch mit vielen Entscheidern aus der Pharmaindustrie gesprochen. Wie ist dort die Situation?

Martin Drees: Ärzte richten gerade alles auf Covid-19 aus. Das hat natürlich große Auswirkungen für Pharma-Unternehmen.

Wir sehen aber, dass die Ärzte weiter versuchen, den Normalbetrieb soweit wie möglich aufrecht zu erhalten. Deshalb werden auch Pharma-Informationen nach wie vor nachgefragt – tatsächlich sogar auf gleichem Niveau wie bisher. Es müssen nur andere Wege genutzt werden, um diese Informationen an die Ärzte zu vermitteln.

Daniela Bruck: Wie können Pharma-Unternehmen Ärzte denn jetzt am besten erreichen, wenn es keine Kongresse und keinen Außendienst gibt?

Martin Drees: In erster Linie über digitale Kanäle und Plattformen. Jetzt merkt man ja, wie viel digital tatsächlich möglich ist. Bei dem Hackathon, an dem wir vergangenes Wochenende mitgemacht haben, haben sich z. B. 40.000 Leute rein virtuell über digitale Kanäle unterhalten – das funktioniert. Wir sind auch schon mit einigen Pharmakunden im Gespräch darüber, was wir aus der aktuellen Situation lernen und für die Zukunft nutzen können. Ich appelliere beispielsweise schon lange daran, dass es ein neues Verständnis des Pharma-Außendienstes braucht. Ich denke nach wie vor, dass persönliche Beziehungen absolut wichtig sind. Aber ich glaube auch, dass es in Zukunft ohne die Nutzung digitaler Kanäle durch den Außendienst nicht mehr geht. Jetzt ist die Zeit gekommen, noch einmal forciert darüber nachzudenken.

Martin Drees

„Ich glaube, dass es in Zukunft ohne die Nutzung digitaler Kanäle durch den Außendienst nicht mehr geht.“

 

Martin Drees
Founder & CEO coliquio GmbH

Daniela Bruck: Von unseren Partnern aus der Pharma-Branche erreicht uns gerade oft die Frage: Was können sie denn tun, um die Ärzte während Covid-19 zu unterstützen?

Martin Drees: Ich denke, man sollte Verständnis dafür haben, dass die Ärzte momentan für nicht kriegsentscheidende Themen keinen Kopf haben. Jetzt braucht es mehr denn je kompakte, gut aufbereitete Infos, die wirklich zu den Bedürfnissen der Ärzten passen – im Zusammenhang mit Covid-19, aber genauso auch zu den regulären Themen rund um Indikation und Therapie. Ärzte brauchen jetzt vor allem Hilfe und Guidance. Wenn also jemand aus der Pharma-Branche etwas Sinnvolles zur Unterstützung der Ärzte beitragen kann, dann sollte er das unbedingt tun.

teamfoto-rund-01

Wie können Sie den Ärzten in der aktuellen Situation helfen?

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar
E-Mail-Adressen werden nicht veröffentlicht.

Ich möchte Benachrichtigungen erhalten bei weiteren Kommentaren.

Daniela Bruck
Daniela Bruck
berichtet für coliquio Insights über die wichtigsten Marketing-Trends und liefert Inspirationen für die Pharmakommunikation der Zukunft.