Inzwischen sind über 120.000 Ärzte bei coliquio registriert, die coliquio täglich als Kommunikationsplattform und Informationsquelle nutzen. Doch was macht den typischen coliquio-User aus? Das zeigt dieser Artikel anhand demografischer Daten, Umfrageergebnissen und weiteren interessanten Fakten.

Die auf coliquio registrierten Ärzte stammen aus über 70 verschiedenen Fachgebieten, ihre Verteilung auf dieselben entspricht in etwa dem Spiegel der deutschen Ärzteschaft. Wie viele Ärzte aus den für Sie relevanten Fachgebieten bei coliquio sind, können Sie schnell und bequem mit diesem Ärzterechner ermitteln.

Der Altersdurchschnitt der bei coliquio registrierten Ärzte liegt bei knapp 50 Jahren; die durchschnittliche Praxiserfahrung beträgt 13 Jahre – die Community profitiert beim Austausch über schwierige Patientenfälle von dem geballten Erfahrungswissen.

49
Niedergelassene Ärzte
43
Kliniken
8
Andere (Forschung, Industrie, etc.)

Rund 49% der coliquio-User sind Niedergelassene Ärzte, 43% sind in Kliniken tätig – die Mehrheit von ihnen in führenden Positionen.

Position Ärzte

Wann wird coliquio genutzt?

coliquio begleitet seine User durch den ganzen Tag – sowohl bei der Klärung konkreter Fragen oder der Lektüre medizinischer Nachrichten zwischendurch, als auch beim Austausch unter Kollegen oder der Fortbildung in aller Ruhe nach Feierabend.

Bei einer User-Befragung mit 929 Teilnehmern im Dezember 2014 ergab sich folgendes Bild:

Morgens vor der Arbeit
11%
In der Pause
19%
Zwischendurch
54%
Bei konkreten Fragen
19%
Nach der Arbeit
47%

Wofür wird coliquio genutzt?

Die Gründe für die Nutzung von coliquio sind vielfältig, folgende Gründe wurden in der oben erwähnten Umfrage häufig genannt:

  • Weiterbildung / Erweiterung von praktischem Wissen
  • Lesen von medizinischen Nachrichten
  • Nutzung als Wissensdatenbank (z.B. Leitlinien, Rote-Hand-Briefe)
  • Suche nach Infos von Pharmaunternehmen
  • Teilnahme an Diskussionen (Beantwortung der Fragen und Patientenfälle anderer Ärzte)
  • Suche nach fachlichem Austausch (z.B. durch Vorstellung eigener Patientenfälle)
  • Teilnahme an Umfragen
  • Vernetzung mit anderen Ärzten
  • Zum Zeitvertreib / durchstöbern

coliquio ist eine moderne Art und Weise, wie wir heute kommunizieren: So ist es rasch und unabhängig von der Tageszeit möglich, sich zu aktuellen Themen zu informieren und mit Experten bzw. KollegInnen auszutauschen.
Prof. Dr. Dr. h.c. Siegfried Kasper, Universitätsprofessor für Psychiatrie/ Psychotherapie

Pharma-Infos – Lieber Print oder digital?

Im Rahmen der Umfrage unter 929 Ärzten im vergangenen Dezember haben wir auch gefragt, auf welchem Wegen Ärzte am liebsten von Pharmaunternehmen informiert werden möchten. Analog zu Prof. Dr. Kaspers Aussage überraschen die Umfrageergebnisse kaum:

Lieber digital (Online-Portal, E-Mail,...)
32%
Lieber in Papierform (Broschüren, etc.)
19%
Sowohl als auch
33%
Weder noch
9%
Keine Präferenz
7%

Der Trend geht zu digitalen Inhalten: 65% gaben an, Informationsmaterial auf digitalem Wege erhalten zu wollen („Lieber digital“, „Sowohl als auch“), ein Drittel der Ärzte zieht digitale Unterlagen dem Print-material ausdrücklich vor.

Lediglich 9% möchten explizit keine Pharma-Informationen erhalten („Weder noch“) – insgesamt herrscht unter den Befragten coliquio-Mitgliedern mit 91% also eine große Offenheit gegenüber Informationen von Pharmaunternehmen.

Sie möchten mehr über Ihre Zielgruppe erfahren?

Dann fordern Sie weitere Details an:

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Luise Recktenwald
Luise Recktenwald
leitet den coliquio-insights-Blog, wo sie unsere Partner aus der Pharmabranche regelmäßig mit aktuellen Insights und Praxiswissen für die zukunftsfähige Kommunikation versorgt.