Die Digitalisierung im Gesundheitswesen gleicht einem Schneckenrennen – dabei sind viele Ärztinnen und Ärzte bereits digital gut aufgestellt, vor allem wenn es um die Informationsbeschaffung geht. Welche digitalen Kanäle sind für die medizinische Recherche relevant und was sind konkrete Wünsche an die Pharmaindustrie? Im März 2023 haben wir dazu 1.028 Ärztinnen und Ärzte befragt. Lesen Sie hier erste wichtige Ergebnisse oder fordern Sie direkt den gesamten Facharztreport an.

1

Digital und in der „Freizeit“: So informiert sich die Ärzteschaft

Zunächst wollten wir herausfinden, welchen Stellenwert digitale Medien im Praxisalltag haben. Bei der Befragung kam heraus, dass …

  • … digitale Kanäle einen hohen Stellenwert haben. 59 % der Befragten aller Fachrichtungen gab an, sich sowohl online als auch offline zu medizinischen Themen zu informieren, um auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft zu bleiben. 35 % der Ärztinnen und Ärzte nutzen dafür sogar überwiegend digitale Kanäle. Die Zahlen entsprechen fast genau den Ergebnissen unserer Befragung im April 2022, was zeigt, dass die ausgeprägte Onlinenutzung im „neuen Normal“ bleiben wird.
  • … sich die Online-Recherche zunehmend in die „Freizeit“ verschiebt. 86 % der Befragten teilte uns mit, dass sie vor allem nach der Arbeit oder am Wochenende zu medizinischen Fragestellungen recherchieren.
  • … einzelne Facharztgruppen als besonders affine Onliner hervorstechen: In den Fachgebieten Gynäkologie, HNO und Orthopädie/Unfallchirurgie gaben über 40 % der Befragten an, sich überwiegend online zu informieren. Die Nutzung digitaler Geräte im beruflichen Kontext fällt bei diesen Fachrichtungen zu über 90 % in den Zeitraum nach der Arbeit oder ins Wochenende.

Fazit: Die Online-Recherche zu medizinischen Inhalten gehört zum festen Alltag und geht sogar darüber hinaus: Zunehmend befassen sich Ärztinnen und Ärzte in ihrer „Freizeit“ mit medizinischen Fragestellungen. Hier lohnt sich der Blick auf einen Bericht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), demzufolge jede Praxis pro Jahr 60 Arbeitstage für Bürokratie aufwenden muss (1). Zeit, die für die Patientenversorgung und zur Recherche während der „regulären Arbeitszeit“ fehlt.

2

Ärztenetzwerke: Mehr Durchblick im Informations-Dschungel

Push-Benachrichtigungen aufs Smartphone, tägliche Newsletter im Postfach und Neuigkeiten auf verschiedenen Webseiten rund um die Uhr: Es ist insbesondere digital eine große Herausforderung, die wirklich relevanten Informationen zu filtern. Von der Ärzteschaft wollten wir daher wissen, welche Kanäle sie als relevant einstufen. Bei der Befragung kam heraus, dass …

  • … digitale Ärztenetzwerke im Kanalmix insgesamt eine wichtige Quelle für wissenschaftliche Informationen darstellen. Unter den digitalen Kanälen werden Ärztenetzwerke auf Platz 4 eingestuft, nach virtuellen Kongressen/Symposien, Webinaren und globalen, unabhängigen medizinischen Webseiten.
  • … Ärztenetzwerke im Vergleich zu anderen sozialen Netzwerken (WhatsApp, Facebook, YouTube & Co.) am häufigsten genutzt werden. 73 % der Befragten gab an, mindestens einmal pro Woche ein digitales Ärztenetzwerk zu besuchen.

Besonders interessant: Um zu erfahren, wie beliebt Ärztenetzwerke auch außerhalb des coliquio-Mitgliederkreises sind, haben wir diese Fragen zusätzlich durch ein externes Medizin-Panel abgesichert. Das Ergebnis: Auch hier liegen Ärztenetzwerke in den Top 5 der relevantesten Online-Kanäle und mit 67 % wöchentlicher Nutzung klar vor anderen sozialen Netzwerken.

Fazit: Ärztenetzwerke unterstützen Ärztinnen und Ärzte dabei, die wirklich relevanten Informationen an einem zentralen Ort auffindbar zu machen. Zugleich fördern sie den fachlichen Austausch. Auch eine Umfrage des Unternehmens Mediately unter ca. 7.000 europäischen Ärztinnen und Ärzten bestätigt: Von fast 90 % der Befragten wurde ein erleichterter Zugang zu medizinischen Informationen als Vorteil der Digitalisierung genannt; zudem fördere die Digitalisierung den kollegialen Austausch. (2)

Welche sozialen Medien sind für die Ärzteschaft am relevantesten, wenn es um berufliche Fragestellungen und medizinische Recherche geht? Möchten Sie dazu mehr erfahren, fordern Sie den gesamten Facharztreport an.

3

Für bessere medizinische Entscheidungen: Ärzteplattform coliquio unterstützt nachweislich

Mit einer Ärzteplattform steht für Ärztinnen und Ärzten ein zentraler Ort bereit, an dem sie die wichtigsten medizinischen Neuigkeiten auf nur einer Webseite erhalten. Doch welche Ärzteplattformen/Ärztenetzwerke sind am relevantesten und was sehen Ärztinnen und Ärzte als großen Mehrwert?

Coliquio war in unserer Umfrage mit 82 % die beliebteste Ärzteplattform – mit deutlichem Abstand vor DocCheck mit 67 %.  Rund ein Viertel stimmte zudem für Medscape und univadis, die sich seit Anfang 2023 gemeinsam mit coliquio im Rahmen des Medscape Network zusammengeschlossen haben.

Die Befragung ergab außerdem, dass …

  • … coliquio bei der Entscheidungsfindung unterstützt. 50 % der Befragten stimmte der Aussage zu, dass coliquio dabei helfe, bessere medizinische Entscheidungen zu treffen.
  • … coliquio die medizinische Versorgung verbessert: 54 % der Ärztinnen und Ärzte teilte diese Ansicht.
  • … coliquio den Arztberuf besser macht. Für 46 % der Ärztinnen und Ärzte trägt coliquio dazu bei, dass sich der Arztberuf für sie verbessert.

Was Ärztinnen und Ärzte auf coliquio besonders interessiert? Dies sind die Top 5 Themen, nach denen coliquio Mitglieder am häufigsten suchen:

Fazit: In unserer Befragung war das Ärztenetzwerk coliquio die beliebteste digitale Ärzteplattform. coliquio unterstützt bei medizinischen Entscheidungen, verbessert die medizinische Versorgung und den Arztberuf.

Autor:innen: Timo Franke und Kristina Lutilsky

Quellenangaben:

(1) Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). ARZTZEIT-MANGEL: Warum immer weniger Zeit für die Patientenversorgung da ist. Veröffentlicht am: 23.03.2023. Verfügbar unter: https://www.kbv.de/html/themen_38343.php.

(2) Healthrelations. Ärzte und Ärztinnen: Digital als Informationsquelle immer wichtiger. Veröffentlicht am: 13.03.2023. Verfügbar unter: https://www.healthrelations.de/digital-doctor-survey-digital-wird-als-informationsquelle-fuer-aerzte-immer-wichtiger/.

Jetzt den ganzen Report herunterladen

Sie wünschen sich mehr Einblicke in die Daten?

Damit Sie sich ein umfassendes Bild vom Verhalten und den Wünschen der Ärzteschaft machen können, haben wir die kompletten Umfrage-Ergebnisse ausgewertet und für Sie zusammengefasst. Fordern Sie jetzt kostenlos Ihren Report bei uns an und erfahren Sie:

 

✓  Wie informiert sich die Ärzteschaft heute?

✓  Was sind die Herausforderungen bei der Online-Recherche?

✓  Welche Informationskanäle sind besonders relevant?

✓  Was sind konkrete Wünsche an die Pharmaindustrie?

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar
E-Mail-Adressen werden nicht veröffentlicht.

Ich möchte Benachrichtigungen erhalten bei weiteren Kommentaren.

Kristina Lutilsky
Kristina Lutilsky
berichtet als passionierte Content & Communications Spezialistin über die spannendsten Entwicklungen und Trends im Healthcare Marketing.