Auch in der Healthcare-Branche gibt es noch viel Potenzial für Innovation. Start-ups übernehmen hier eine immer wichtigere Rolle. Sie erkennen oft ungenutzte Chancen und finden Möglichkeiten, die Medizin auf ein neues Level zu heben. In dieser Serie stellen wir Start-ups vor, deren Ideen den Zugang zu einem breiteren Publikum verdienen:

Die Herausforderung

Die Idee zu neolexon entstand 2014 bei den Sprachtherapeutinnen Dr. Mona Späth und Dr. des. Hanna Jakob aus ihrer praktischen Arbeit mit Patienten, die aufgrund einer Hirnschädigung eine Sprachstörung erlitten haben. In der Therapie standen hauptsächlich analoge Therapiematerialien, wie Bildkarten und Übungsblätter zur Verfügung. Die wenigen digitalen Therapieansätze boten lediglich pauschale Übungseinheiten, die nicht an die einzelnen Bedürfnisse des Patienten angepasst werden konnten. Mit diesen Mitteln konnten die Anforderungen an eine effektive und effiziente Therapie nicht erfüllt werden.

In der Praxis besteht außerdem das Problem, dass Patienten viel weniger Sprachtherapie verordnet bekommen, als in der Leitlinie der Gesellschaft für Neurologie vorgegeben. Im Schnitt erhält ein Schlaganfall Patient nur eine Stunde pro Woche Sprachtherapie, obwohl laut Leitlinie fünf bis zehn Stunden für eine effektive Therapie notwendig wären. Deshalb wäre ein zusätzliches, eigenständiges Training zuhause, das durch den Logopäden eingestellt und überwacht wird, dringend erforderlich.

Um diese Probleme zu lösen, entwickelten Dr. des. Hanna Jakob und Dr. Mona Späth ihr Konzept für ein voll individualisierbares, digitales Therapiesystem. In die Entwicklung flossen Erkenntnisse aus der neuropsychologischen Forschungsgruppe der LMU ein, wo die Therapeutinnen wissenschaftlich tätig waren.

Logo neolexon

Steckbrief neolexon UG

Gründung:2017
Gründer:Dr. Mona Späth, Dr. des. Hanna Jakob, Jakob Pfab, Swaroop Nunna
Standort:München
Website: www.neolexon.de

Der Lösungsansatz

neolexon bietet Patienten mit einer Sprachstörung (genannt Aphasie und Sprechapraxie), zum Beispiel ausgelöst durch einen Schlaganfall, ein digitales Training auf dem Tablet. Hierzu stehen derzeit zwei Apps zur Verfügung (Android und iOS Tablets): eine gezielt für Therapeuten und eine konzipiert für Patienten. Mit der Therapeuten-App kann die Therapie organisiert, durchgeführt und angepasst werden. Die Aphasie-App für Patienten ermöglicht zudem ein selbstständiges und unbegrenztes Training zu Hause. Das Training wird vom behandelnden Sprachtherapeuten individuell für jeden Patienten angepasst. So lernt zum Beispiel ein Gärtner die Begriffe „Tulpe“ und „Rasenmäher“, während ein begeisterter Fußballfan die Wörter „Tor“ und „Trikot“ trainieren möchte.

Diese individuelle Anpassung war bislang in der Praxis kaum möglich, da meist nur ein begrenzter Wortschatz in Form von Fotokarten aus Papier zur Verfügungstand. Durch die neolexon-Datenbank kann der Therapeut nun auf 7.800 Wörter und 1.200 Sätze und die dazu gehörigen Fotos zugreifen. Durch das digitale Eigentraining kann zudem das Problem gelöst werden, dass zu wenig Logopädie verordnet wird. Seit Frühjahr 2019 bietet neolexon außerdem mit der „neolino-App“ eine spielerisch gestaltete Trainingsmöglichkeit auf dem Tablet oder Smartphone für Kinder mit Aussprachestörungen an. Auch diese App wird durch den behandelnden Logopäden individuell an das Störungsbild des Kindes angepasst. Ein umfangreiches Belohnungssystem innerhalb der App erhält die Langzeitmotivation beim Kind. Die liebevoll gestalteten fünf Spielmodule sorgen dafür, dass das Kind mit Spaß zuhause übt.

Dr. des. Hanna Jakob

„Unsere digitalen Lösungen sollen Patienten mit Sprachstörungen eine optimale Therapiemöglichkeit bieten und Logopäden in ihrer täglichen Arbeit unterstützen.“

 

Dr. des. Hanna Jakob

Geschäftsführerin

Warum Sie dieses Start-up kennen sollten

neolexon ist eine Ausgründung der Ludwig-Maximilians-Universität München und entwickelt wissenschaftlich fundierte digitale Lösungen. Da die Gründerinnen selbst Sprachtherapeutinnen sind, verfügen sie über tiefgreifende Kenntnisse, welche Anforderungen die Patienten an eine App stellen. Die Produkte wurden in enger Zusammenarbeit mit anderen Therapeuten und Patienten entwickelt. Alle Apps von neolexon sind als Medizinprodukte zertifiziert und halten den Datenschutz strengstens ein. Einige Krankenkassen erstatten bereits die Kosten für das Eigentraining mit den neolexon Apps für ihre Versicherten. Darunter die Techniker Krankenkasse, die die Kosten für das Training mit der neolino-App für ihre Versicherten erstattet.

Start-up

Start-ups in der Healthcare-Branche

Welchen Herausforderungen stellen sich Start-ups in der Healtcare-Branche? Welchen Lösungsansatz verfolgen sie und warum sollten Sie diese Start-ups kennen? Hier finden Sie weitere Beiträge aus dieser Serie:

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Jutta de Monte
Jutta de Monte
ist Redakteurin bei coliquio Insights und berichtet über aktuelle Arztdiskussionen auf coliquio sowie über Healthcare Start-ups.