Zeit ist eine knappe Ressource – das spiegelt sich auch in den Teilnehmerzahlen von Kongressen und Symposien wider. Die Ärzte sind zwar nach wie vor interessiert an den fachlichen Themen, finden aber oftmals nicht die Zeit, Veranstaltungen vor Ort zu besuchen. Kristina Schulte-Herweling, Lundbeck GmbH, erklärt kurz und knapp, wie es trotzdem gelingt, die Botschaften zur Zielgruppe zu tragen.

Erfahren sie die wichtigsten Chancen einer digitalen Symposiumsbegleitung in unserem 2-minütigen Video.

Die 7 wichtigsten Vorteile in Kürze

Es ist naheliegend, digital über Symposien und Kongresse zu berichten. Denn die Kosten für solche Events sind hoch – und um die damit verbundenen Marketingziele zu erreichen, müssen möglichst viele Ärzte mit den Veranstaltungsinhalten in Berührung kommen. Deshalb nutzen viele Unternehmen coliquio, um über aktuelle Fachveranstaltungen zu informieren. Das bringt im Wesentlichen 7 große Vorteile.

Durch die digitale Begleitung eines Events können Unternehmen …

1. … mehr Reichweite erzielen: Indem Unternehmen in der Ärzte-Community über die zentralen Inhalte des Symposiums berichten, erreichen sie wesentlich mehr Ärzte als mit der Vor-Ort-Veranstaltung.

2. … eine breitere Zielgruppe ansprechen: Durch den Nachbericht des Symposiums werden Ärzte erreicht, die nicht zur Kernzielgruppe gehören, aber dennoch relevant für die Marke sind. Ein Beispiel: Allgemeinärzte oder Kinderärzte würden nie einen Psychiatrie-Kongress besuchen. Dennoch kann es sein, dass sie bei ihrer Online-Recherche auf den Nachbericht der Veranstaltung stoßen, da er relevante Fachinfos für sie bereithält.

  • Die Vorteile für uns als Unternehmen liegen darin, dass wir sehr viel mehr Ärzte erreichen als durch einen Kongress alleine. Wir erweitern so unser Netzwerk und können zusätzlich mit Ärzten in Kontakt treten, die wir sonst gar nicht erreichen können.

    Kristina Schulte-Herweling Lundbeck GmbH, Produktmanager Neurologie

3. … Nicht-Teilnehmer trotzdem erreichen. Ärzte, die aus zeitlichen oder organisatorischen Gründen nicht teilnehmen, haben die Möglichkeit, sich die wichtigsten Infos online anzulesen. So ist beispielsweise ein Psychiater, der nicht zum Kongress kommt, nicht automatisch ein verlorener Kontakt, da er sich unter Umständen im Nachgang intensiv mit den Erkenntnissen der Veranstaltung auseinandersetzt.

4. … Teilnehmer mehrfach erreichen. Teaser zur Veranstaltung sorgen schon im Vorfeld für Awareness und motivieren zur Teilnahme. Im Nachgang können sich die Teilnehmer die wichtigsten Punkte noch einmal in Erinnerung rufen. So erreicht das Unternehmen den Arzt an einem zusätzlichen Touchpoint – und die kommunizierten Inhalte verankern sich stärker beim Arzt.

5. … Relevanz schaffen. Der ein oder andere Mediziner, der sich bisher nicht für die Veranstaltung interessiert hat oder nicht mit ihr in Berührung kam, wird feststellen, wie relevant die dort besprochenen Themen für ihn sind. So wächst seine Motivation, das Symposium im nächsten Jahr zu besuchen.

6. … den Kommunikationserfolg messen. Welche Veranstaltungsinhalte findet die Zielgruppe am interessantesten? Sie erfahren unmittelbar, wie relevant die verschiedenen Themen für die Zielgruppe sind und wie die Inhalte aufbereitet werden müssen, um gelesen zu werden.

7. … Feedback einholen: Auf coliquio können Unternehmen ihre redaktionellen Beiträge mit interaktiven Elementen versehen. Beispielsweise mit einem kurzen Wissenstest, einer kleinen Umfrage oder einer Frage, die zur Diskussion anregen soll. Diese Tools bringen dem Unternehmen nicht nur Erkenntnisse, sondern haben beim Arzt gleichzeitig den Effekt, dass er sich stärker mit dem Gelesenen auseinandersetzt.

Wertvoller Content mit wenig Aufwand

Symposien und Kongresse sind für den Arzt deshalb so interessant, weil bei solchen Gelegenheiten die Besten ihres Fachs zusammentreffen. Indem die Ärzte erfahren, was hier besprochen wird, können sie sich ohne großen Aufwand aktuelles Fachwissen aneignen.

Gleichzeitig ist es für Unternehmen vergleichsweise wenig Aufwand, die Veranstaltungsinhalte noch einmal für die digitalen Kanäle aufzubereiten. Ein weiteres Mittel, wertvollen Content anzubieten und Synergien zu nutzen, ist die Zusammenarbeit mit einem KOL. Peter Kreylos, Almirall GmbH, erzählte uns kürzlich im Interview, welche Erfahrungen sein Unternehmen damit gemacht hat.

Über solche Formate nachzudenken lohnt sich. Denn wenn es Ihnen als Unternehmen gelingt, zentrale Wissensquellen für Ihre Zielgruppe zu identifizieren und redaktionell zu nutzen, sind Sie auf dem besten Weg zum idealen Content-Mix.

Zielgruppe erreichen
Nathalie Haidlauf
Nathalie Haidlauf
berichtet für coliquio Insights über die wichtigsten Marketing-Trends und liefert Inspirationen für die Pharmakommunikation der Zukunft.

Hinterlassen Sie einen Kommentar
E-Mail-Adressen werden nicht veröffentlicht.

Ich möchte Benachrichtigungen erhalten bei weiteren Kommentaren.

Fragen? Anregungen?

Ich freue mich auf Ihre Nachricht.
Luise Recktenwald

Nicht lesbar? Neuen Text laden. captcha txt